Mehr Fremdaufträge: Neue Zeitungsrotation für das Druckhaus Delmenhorst

Im Sommer 2018 noch war das wirtschaftliche Überleben des damaligen Druckhaus Rieck ungewiss.  Im  September unterzeichnete schließlich der bisherige Geschäftsführer Gerhard Tapken den Kaufvertrag für die Druckerei, die künftig unter Druckhaus Delmenhorst firmiert sollte.  Eineinhalb Jahre später orderten die dortigen Verantwortlichen eine weitere Zeitungsrotation, eine Commander CL von Koenig & Bauer. Die neue Anlage soll im 4. Quartal 2020 ihren Betrieb aufnehmen.

Die neue Maschine  besteht aus drei Achtertürmen, zwei Klappenfalzapparaten KF 5 und drei Rollenwechslern Pastomat mit Auspackstation und Rollenbeschickung Patras A.  „Unsere vorhandene Commander CT ist sehr gut ausgelastet. Aufgrund der neuen Druckaufträge, die wir ab Dezember 2020 drucken werden, brauchten wir eine Kapazitätserweiterung. Durch die partnerschaftliche und lange Zusammenarbeit mit Koenig & Bauer in den vergangenen Jahrzehnten, war schnell klar, dass wir uns für eine Maschine aus Würzburg entscheiden“, so Gerhard Tapken, Eigentümer Druckhaus Delmenhorst.

Ab Ende dieses Jahres werden auf der neuen Anlage unter anderem der Weser-Kurier, die Bremer Nachrichten und die Verdener Nachrichten gedruckt. Günter Noll, Vertriebsleiter Koenig & Bauer Digital & Webfed: „Wir von Koenig & Bauer freuen uns sehr über den erneuten Vertrauensbeweis aus dem Hause Druckhaus Delmenhorst nach der Installation der CT 6/2 im Jahr 2013. Mit dann vier hochmodernen Falzausgängen wird das Druckhaus zu einem der großen Zeitungsstandorte in Norddeutschland.“ In dieser Maschinenklasse, der zur Zeit am häufigsten bestellten Zeitungsrotation, hat Koenig & Bauer seit der Markteinführung vor wenigen Jahren bislang 28 Anlagen nach Deutschland, Frankreich, China und die USA verkauft.

Das 1822 gegründete Druckhaus Rieck wurde 2018 vom damaligen Geschäftsführer Gerhard Tapken gekauft und in Druckhaus Delmenhorst umbenannt. Durch Investitionen und innovative Ideen, konnte Gerhard Tapken die Druckerei aus der Insolvenz herausführen und wieder auf solide Füße stellen. „Viele haben mich damals für verrückt gehalten. Aber wenn ich jetzt zurückblicke, kann ich sagen, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war.“ Neben den neuen Druckaufträgen produziert die Druckerei bei guter Auslastung zahlreiche Beilagen und Wochenzeitungen im Lohndruck. Die Wochenproduktion erreicht mehrere Millionen Exemplare. 

Im Bild das  Druckhaus Delmenhorst, bis 2018 firmiert als Druckhaus Rieck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*