Beachtlich: Last minute Anmeldeboom zur vitual.drupa

Nur wenige Tage vor Beginn der virtual.drupa vom 20. bis 23. April 2021 scheinen die Ausstelleranmeldungen so richtig Fahrt aufgenommen zu haben. So kamen last minute noch Heidelberg, Fujifilm, Landa, HP-Deutschland oder swissQprint dazu.  Laut Veranstalter trifft sich mittlerweile das gesamte „Who is Who“ der internationalen Print & Packaging Community auf der virtual.drupa.

So rechnet man schließlich mit 200 Ausstellern aus 33 Nationen. Mit einem Anteil von 46 Prozent sind die europäischen Unternehmen auf der virtual.drupa am stärksten vertreten. Die führenden Ausstellernationen sind neben den deutschen Herstellern, Anbieter aus China, den USA, der Schweiz, Italien und Japan.

Um in direkten Kontakt mit Teilnehmern zu treten, haben sich bereits 890 Ansprechpartner von ausstellenden Firmen für das Matchmaking angemeldet, das im Vorfeld und während der Laufzeit die Interaktion über Chatfunktionen und die Verabredung zu virtuellen Meetings ermöglicht. Das Interesse der Kunden aus allen Teilen der Welt für den persönlichen, virtuellen Austausch ist groß: rund 2.400 internationale Besucher haben sich bisher für das Matchmaking und den Austausch mit Branchenexperten angemeldet.

Die Registrierung hat aufgrund der nun auch von Ausstellern versandten Einladungen an Dynamik gewonnen und aktuell verzeichnet die Messe Düsseldorf bereits Teilnehmer aus 145 Ländern für die virtual.drupa.  Mit rund 80 Prozent internationaler Beteiligung und starken Aussteller- und Besuchernationen ist die virtual.drupa ein echtes Spiegelbild der Präsenzmesse. Zu den führenden Nationen zählen auf Besucherseite Indien, USA, Großbritannien, Belgien, Italien, Japan, Schweiz und Brasilien.

Umfassender Wissenstransfer ist das Schlagwort für die virtual.drupa: In 2.600 Minuten, also über 43 Stunden, sind hier Keynotes, Panels, Konferenzvorträge und Aussteller-Websessions live zu verfolgen. Dabei stehen aktuelle Themen wie sustainability (Nachhaltigkeit), circular economy (Kreislaufwirtschaft), artificial intelligence (künstliche Intelligenz), platform economy (Plattform-Ökonomie) und connected consumer (vernetzter Verbraucher) im Fokus der Conference Area.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*