UPM Schwedt verkauft:Wieder Zeitungspapierwerk weniger

Papier Material

Mit 1.Juli hat –wie bereits angekündigt – UPM sein Werk Schwedt im deutschen Brandenburg samt entsprechenden Anlagen an die LEIPA verkauft. Dort soll zukünftig Liner für die Verpackungsindustrie hergestellt werden.
Die etwa 240 Mitarbeiter des UPM Werkes Schwedt sind von LEIPA Georg Leinfelder GmbH. übernommen worden. Der Verkaufspreis betrug 70 Millionen Euro. Als Bestandteil der Transaktion haben die Vertragsparteien die Auftragsfertigung für Zeitungsdruckpapier für eine Übergangsphase bis längstens Ende 2017 beschlossen. Die Produktionskapazität des Werkes liegt jährlich bei 280.000 Tonnen Zeitungsdruckpapier. LEIPA wird den Standort zur Herstellung von Liner Produkten umwandeln. Die geplante Produktionskapazität würde jährlich bei etwa 450.000 Tonnen Liner liegen.

„Diese Transaktion versetzt UPM und LEIPA in die Lage, ihre jeweiligen Geschäftstätigkeiten den Marktbedürfnissen besser anpassen zu können“, kommentiert Winfried Schaur, Executive Vice President, UPM Paper ENA. UPM wird künftig Zeitungsdruckpapier an den Standorten Chapelle (Frankreich), Kaipola(Finnland), Hürth und Schongau (Deutschland), Shotton (UK) und Steyrermühl (Österreich) produzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*