Stroh. Druck und Medien: Reinvestition mit Backup

Mit einer upgedateten Vorstufe will das Unternehmen aus Backnang mit ihren gedruckten Medien reüssieren.

Die Stroh. Druck und Medien GmbH am Standort Backnang ist ein Familienunternehmen, welches durch lokale und regionale Kompetenz punktet. Technischer Standort und Redaktion sind räumlich voneinander getrennt. Sowohl in der Geschäftsstelle Stadtmitte als auch am Druckstandort sind jeweils 40 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt werden jährlich rund 48.000 Druckplatten, also ca. 9.000 qm, verarbeitet.

Für die Region rund um Backnang ist Stroh. Druck unverzichtbar – hier wird auf die lokale Berichterstattung großen Wert gelegt und das mit gleichbleibender Qualität. Neben der gedruckten Zeitung gibt es auch eine ePaper Version. Auch der Internetauftritt wurde angepasst und ist heute sehr modern und fortschrittlich. „Wir sind „ganz nah dran“ und verstehen unseren Leitsatz nicht lediglich als Slogan, sondern setzen dieses täglich um“, so Herbert Sturm, der Betriebsleiter. „Das gilt für alle unsere Tätigkeitsbereiche – die Berichterstattung, die Leser, den Umgang mit neuen Medien usw. .“ Bei den vielen Veränderungen und Anpassungen der heutigen Zeit und durch die zahlreichen neuen Möglichkeiten bleiben stets die Kunden und ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt.

Um vor allem dem eigenen Qualitätsbewusstsein gerecht zu werden, aber auch die Kunden bestmöglichst zu erreichen, fiel im Rahmen der Reinvestition in der technischen Vorstufe die Entscheidung zu Gunsten der Advantage N-eTR Belichter von Agfa Graphics. Ziel war es, zwei exakt gleiche Systeme zu installieren, um immer ein entsprechendes Back-Up zu haben. Diese Investition verbessert die Absicherung für unerwartete Herausforderungen in der Produktion, gleichzeitig steigt auch die Flexibilität, da nun 100 Platten pro Stunde pro System belichtet werden können. Einen weiteren Vorteil stellt laut Agfa die Kompaktheit des Systems dar, die vom Platzbedarf sehr gut in die Gegebenheiten vor Ort passt und zudem ein gutes Produktionsvolumen ermöglicht. Sogar verschiedene Upgrade Funktionalitäten sind möglich. Diese werden zwar derzeit noch nicht in Backnang benötigt, machen die Belichter aber schon jetzt bereit für zukünftige Anforderungen.

Insgesamt werden drei Formate am Standort verarbeitet. Singleplatten werden über den automatischen Plattenloader des Trolley geladen. Dank der Anbindung an die Arkitex Production Workflow Lösung von Agfa Graphics geschieht die Belichtung ohne manuelles Eingreifen, der Prozess läuft voll automatisiert. Sollten Fehler auftauchen, so werden diese auf dem Bildschirm angezeigt, so dass der Bediener umgehend informiert ist und die entsprechenden Schritte einleiten kann. Besonders mit Stolz erfüllt auch die erfolgreich durchgeführte Iso Quality Assyst (IQA), die einen weiteren Bestandteil des Qualitätsanspruchs in Backnang erfüllt.

Ökologische Aspekte spielen eine bedeutende Rolle am Standort. „Wir haben hier keinen Sondermüll mehr, der gesondert entsorgt werden müsste. Und wir nutzen auch das Regenwasser – alles Parameter unter anderen, die für eine ausgewogene Ökobilanz wichtig sind und die wir als Produzent ebenfalls nicht außer Acht lassen“, stellt Herbert Sturm fest. Bereits nach der drupa 2012 wurde Backnang die Alphareferenz für die chemiefreien Prozessoren VCF85. Ein weiterer wichtiger Schritt für die Umwelt. In Verbindung mit der Photopolymer Druckplatte N95VCF sind alle Arbeitsschritte bestmöglich aufeinander abgestimmt, arbeiten Hard- und Software im optimalen Zusammenspiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*