Personalisiertes Feinzoning von Merten aus Österreich

Endstufe

Mit dem IN-LOG-VarioMailer von Merten Maschinenbau aus Österreich  kann das personalisierte Feinzoning erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden und das bei einer Geschwindigkeit von bis zu 25.000 Exemplaren in der Stunde.
Im Bereich der Anzeigenblätter und Regionalzeitungen ist das Beilagenvolumen speziell im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren enorm gestiegen. Parallel drängt der Markt auf Lösungen für ein selektives Einstecken, die auch eine individuelle Adressierung ermöglichen. Und das am besten in einer integrierten Produktionsstrecke. Was auf den ersten Blick recht einfach erscheint, wird allerdings durch das selektive Einstecken erschwert, denn die Produktstärke kann sich von Produkt zu Produkt erheblich ändern.
Merten Maschinenbau, das seine Produkte für die grafische Industrie unter der Marke IN-LOG vertreibt, hat für diese Problemstellung eine pragmatische Lösung entwickelt, die sich unter dem Namen IN-LOG-VarioMailer bereits die ersten Sporen in der Praxis verdient. Um bis zu 10 Millimeter dicke Druckprodukte immer im gleichen Abstand an dem Inkjetdruckkopf vorbeizuführen, hat der Hersteller dem IN-LOG-VarioMailer einen dynamischen Produktstärkenausgleich verliehen. Dazu wurden die Transportoberbänder fix in den Druckkopf integriert und die Unterbänder werden flexibel geführt und weichen je nach Produktstärke nach unten aus. Der Abstand zum Druckkopf bleibt so konstant immer ein Millimeter.
Personalisieren mit 25.000 Sachen in der Stunde

Die Druckprodukte gelangen im Schuppenstrom an den IN-LOG-VarioMailer, werden dort ausgerichtet und dann für die Adressierung vereinzelt. Für die Adressierung hat Merten Maschinenbau einen UV-Inkjetdruckkopf von Buskro mit LED-Trocknung in den IN-LOG-VarioMailer integriert. Er ist in der Lage, 25.000 Produkte in der Stunde zu personalisieren und aufgrund der UV-Technologie ist er auch bei den Bedruckstoffen nicht sehr wählerisch. Der Druckkopf kann frei über die gesamte Arbeitsbreite positioniert werden und deckt dabei eine Breite von rund 12 Zentimetern ab. Um sowohl die Titel- als auch Rückseite mit personalisierten Elementen anzureichern, wurde das System mit einer Wendeeinrichtung ausgestattet.

Eine Herausforderung war es, die beiden Daten-Datenströme, die für das selektive Einstecken und das Adressieren herangezogen werden, so aufeinander abzustimmen, dass die mit den Beilagen individualisierten Druckprodukte mit der richtigen Adresse versehen werden und dann auch in den richtigen Stapel gelangen. Merten verwendet dazu das IN-LOG Copy Tracking System (CTS) um Druckprodukte über die ganze Prozesskette hinweg verfolgen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*