Elsevier: Fachzeitschriften im Digitaldruck mit Ricoh Pro VC60000

Nach umfangreichen Tests hat der holländische Fachmedien- und Informationsverlag Elsevier die neue Endlos-Inkjet-Plattform Pro VC60000 von Ricoh in seine Liste validierter hochwertiger Inkjet-Drucksysteme aufgenommen. Zum Kerngeschäft des Verlags zählen wissenschaftliche, technische und medizinische Publikationen. Elsevier veröffentlicht jährlich rund 3.500 wissenschaftliche Journale und 2.200 Bücher. Insgesamt sind rund 20.000 Werke und Titel lieferbar. Dementsprechend will Elsevier damit unter anderem kleinauflagige Fachzeitschriften  und Bücher herstellen.
„Durch alle Testphasen hindurch war Elsevier immer wieder beeindruckt von der Qualität des Pro VC60000. Daher haben sie ihn in ihre Liste anerkannter Anbieter aufgenommen, um von diesen neuesten technologischen Entwicklungen zu profitieren“, so Graham Moore, Director Business Development bei Ricoh Europe.

„Digitaldruck bietet eine bessere Qualität als Offset“, stellt Johan van Slooten, Senior Director Global Procurement – Direct Spend bei Elsevier, fest. „Der Detailgrad und die Schärfe einiger Druckmuster, die Ricoh bereitgestellt hat, waren unserer Meinung nach tatsächlich besser als im Offsetdruck. Das System ist somit ideal für den Digitaldruck von Kleinauflagen. Letztendlich möchte Elsevier Technologien wie diese auch für den On-Demand-Buchdruck in Auflage Eins nutzen.“

Die Pro VC60000 von Ricoh ist vielfältig einsetzbar und wird durch die unternehmenseigene Front-End-Lösung – TotalFlow Print Server R600A – unterstützt. Diese wurde speziell für anspruchsvolle Umgebungen und Anwendungen in der grafischen Industrie entwickelt.

Das Druckwerk arbeitet mit von Ricoh entwickelten, langlebigen Druckköpfen und wasserbasierten Pigmentfarben von hoher Viskosität, die eine Auflösung von bis zu 1200 x 1200 dpi mit variablen Tropfengrößen innerhalb jedes einzelnen Pixels erreichen, um eine deutlich wahrnehmbarere höhere Druckqualität zu erzeugen.

Die Pro VC60000 gibt 100.000 A4-Seiten pro Stunde aus, was einer Druckgeschwindigkeit von 120 Metern pro Minute entspricht, und verfügt über ein monatliches Auslastungsvolumen von 40 Millionen A4-Seiten. Zudem unterstützt das System beschichtete und unbeschichtete Offset-Materialien sowie für den Inkjet-Druck optimiertes und recyceltes Papier mit einer Grammatur von bis zu 250 g/m².

„Der Wettbewerb im Verlagswesen ist sehr intensiv. Unter dem Aspekt der sich dadurch wandelnden Anforderungen wurde der Pro VC60000 entwickelt“, ergänzt Moore. „Bisher sagten uns viele Verlage, dass sie nicht daran glaubten, dass der digitale Inkjet-Druck eine ausreichende Druckqualität für Zeiotschriften und Farbbücher liefere. Bei unserem kürzlich veranstalteten Verlagsevent in Boulder (Colorado, USA), zeigten wir, dass die Pro VC60000 eine Qualität liefert, die sogar besser als die im Offsetdruck sein kann. Mit einem überzeugenden Geschäftsmodell für den hochwertigen Produktion von Büchern und Zeitschriften sowohl in kleinen als auch großen Auflagen, haben Verlage nun die Chance, von vielen neuen Möglichkeiten zu profitieren, wie eben dem kosteneffizienten Druck von Büchern und Magazinen, die früher nur im Offset oder gar nicht gedruckt wurden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*