Bertelsmann: Auch 2016 wieder rückläufiges Druckgeschäfte

Insgesamt aber Rekordwerte bei operativem Ergebnis und Konzernergebnis – Gesamtumsatz blieb stabil

Bei der Bertelsmann Printing Group ließ sowohl der Umsatz als auch das operative Ergebnis im Jahr 2016 nach: das Unternehmen musste einen Umsatzrückgang von 6,9 Prozent auf 1 624 Mio. Euro (Vorjahr: 1 744 Mio. Euro) hinnehmen. Wie es heißt es, sei dies vor allem auf den Verkauf der spanischen Druckaktivitäten im April 2015 und die Schließung von Sonopress USA im Februar 2016 zurückzuführen.  Das Operating EBITDA ging um 4,8 Prozent auf 118 Mio. Euro (Vorjahr: 124 Mio. Euro) zurück. Hintergrund seien der unverändert rückläufige Druckmarkt und  Desinvestitionen.

Die Offsetdruckgeschäfte selbst der Bertelsmann Printing Group blieben im Geschäftsjahr 2016 nahezu stabil. Die in der Prinovis-Gruppe gebündelten Tiefdruckaktivitäten entwickelten sich in Summe positiv. In Großbritannien konnten zwei große Neukunden akquiriert werden. Die Polestar Group, einer der größten Konkurrenten der Bertelsmann-Gruppe auf dem britischen Markt, hatte im vergangenen Jahr Insolvenz angemeldet.

Die US-amerikanischen Druckereien der Bertelsmann Printing Group mussten Rückgänge in der Taschenbuchproduktion hinnehmen. Auch die Umsätze von Sonopress gingen aufgrund der Schließung des US-Standorts Weaverville „erwartungsgemäß“ zurück, wie es heißt. Am Stammsitz in Gütersloh hingegen konnten Produktionsmengen, Umsatz und Ergebnis gegen den allgemeinen Markttrend gesteigert werden.

Konzernergebnis weiter verbessert

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit 17,0 Mrd. Euro nur knapp den gleichen Umsatz wie im vergangenen Jahr (17,1 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA stieg hingegen um 3,3 Prozent auf 2,57 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,49 Mrd. Euro). Auch das Konzernergebnis konnte erneut verbessert werden und errreichte mit 1,14 Mrd. Euro den höchsten Wert seit 2006 (Vorjahr: 1,11 Mrd. Euro). Die Printaktivitäten der Gruppe sind aber weiter rückläufig.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Gruner + Jahr sank um 1,9 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro  (Vorjahr: 1,6 Mrd. Euro). Wie es heißt, wirkten sich hier neben der negativen Entwicklung am Printanzeigen- und Vertriebsmarkt auch Portfoliomaßnahmen aus. Die Printanzeigenumsätze von Gruner + Jahr Deutschland waren nahezu stabil, die Vertriebsumsätze stiegen leicht. In Frankreich verzeichnete Prisma Media ein weitgehend stabiles Umsatz- und Ergebnisniveau. Mit der Groupe Cerise übernahm Prisma Media ein internationales digitales Medienunternehmen.

Arvato verzeichnete im Berichtsjahr 2016 eine sehr positive Geschäftsentwicklung mit Umsatz- und Ergebniswachstum in nahezu allen Solution Groups. Der Umsatz von Arvato stieg um 1,4 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,8 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA erhöhte sich um 14,7 Prozent auf 359 Mio. Euro (Vorjahr: 313 Mio. Euro); hierzu trugen nach Unternehmensangaben alle Solution Groups bei.

Zum 1. Januar 2016 wurden die zuvor zu Arvato gehörenden Druck- und Replikationsgeschäfte in die neu geschaffene Bertelsmann Printing Group überführt, die die weltweiten Offset- und Tiefdruckaktivitäten bündelt.

Im Bild die Bertelsmann Konzernzentrale

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*